Nikolaikirche Jüterbog, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
Karte schließen
+49 (0)331 298 73-21Servicetelefon
Schinkelkirche Wuthenow

Adresse

Brandenburg Group Travel Office
Am Neuen Markt 1 - Kabinetthaus
14467 Potsdam

Kontaktdaten

0331/ 298 73-18/-21

Schinkels Kirchen in der Mark

Die Normalkirche ist ein Musterentwurf für ländliche Kirchbauten in den Preußischen Provinzen. Die einheitliche Anwendung des Kirchenentwurfs ermöglicht eine zügigere Bearbeitung der Baupläne. Dadurch konnten die Kosten für diese Bauten entscheidend verringert werden.

Es gab mehrere Musterentwürfe der Normalkirche. Eine Kirche wurde  mit Turm und die Andere ohne Turm entworfen.
Die Normalkirche ist ein klassizistischer Rundbogenbau mit Rundbogenfenster an den Längsseiten. Der Innenraum ist mit Pfeilern unterteilt, hat an den Längsseiten Emporen und ist mit einer Holztonne überwölbt. Je nach Finanzlage der Gemeinde konnte auf die fertigen Musterentwürfe zugegriffen werden und durch geringe Änderungen den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden.

Der folgende Tagesausflug  steht ganz im Zeichen dieser Schinkelschen Normalkirchenbauten.

Den Auftakt macht die Kirche in Netzeband. Diese Kirche  ist nach dem Normalkirchenentwurf von Schinkel erbaut und hat Schwesterkirchen in Krangen und Wuthenow. Anfang der 1990er Jahre war die Kirche  baufällig und wurde mit viel Idealismus renoviert.

Der schlichte, gradlinige Kirchenbau wird im Inneren durch eine betont flache Decke und eine hufeisenförmige Empore geprägt. Zwei Reihen massiver toskanischer Säulen teilen das Innere bis zum Chorraum. Die Einrichtung war stets einfach und nüchtern, Altar und Kanzel sind zu einem Körper vereinigt. An der Empore befand und befindet sich heute wieder das Gräfliche Königsmarksche Wappen. Der wuchtig aufragende Turm beherbergte einst zwei Glocken.

Die Weiterfahrt führt nach Krangen bei Neuruppin.

Wilhelm Ferdinand Hermann und Bernhard Wilhelm J. Pfeffer errichteten diese Kirche 1836/37 nach Schinkels Normalkirchenentwurf ohne Turm, da es an Geld mangelte. Das Kirchenschiff ist ein rechteckiger Bau im Rundbogenstiel mit Putzquaderung und ist mit einem Satteldach bedeckt.

Die Kirche des Rundangerdorfes Krangen wurde 1837 im Stil des Klassizismus erbaut. Umgeben vom Friedhof steht diese einschiffige Saalkirche auf dem weiten Anger des Dorfes.
Nach Schinkel sollten Kirchen keine dunklen Andachtsräume, sondern helle Festsäle sein. So ist auch diese Kirche als ein breiter Saal mit hohen Fenstern erbaut worden. Die beiden Schwesterkirchen der Krangener Kirche stehen in Wuthenow und Netzeband.
Die hölzerne, farbig gehaltene Altarwand und die Emporen an den Langseiten stammen aus der Zeit der Erbauung. Gegenüber vom Altar befindet sich ein Neurenaissance-Orgelprospekt. Die Orgel ist nicht mehr bespielbar. Ein besonderes Kleinod ist ein silbervergoldeter Kelch von 1582.

Nach der Mittagspause im Hotel Waldfrieden wird die Kirche  in Wuthenow besichtigt.

Die Kirche mit Turm, von Baumeister Karl Friedrich Schinkel entworfen,  wurde  1836 / 1837 erbaut.  Anders als bei den früheren Kirchen verzichtete man auf die Ost-West-Richtung und erbaute die Kirche parallel zur Dorfstraße.

Der helle Kirchenraum mit seiner Anordnung von Altar, Taufe und Kanzel entspricht dem Verständnis Schinkels, wonach Predigt, Liturgie und Sakrament gleichgewichtig sind. Beim Betreten des Kirchenraumes fällt der Blick auf den erhöhten Altar, der nur aus einer Mensa (Tisch) auf ziemlich hohen Podest besteht. Gleichzeitig fällt der schlichte Stil der halbrunden, in Weiß und Gold gehaltenen Kanzel auf.

Gestärkt mit Kaffee und Kuchen steht die Stadtkirche in Fehrbellin als Abschluss auf dem Programm.

Die Stadtkirche der Gemeinde Fehrbellin ist ein Bauwerk von Friedrich August Stüler, einem Schüler von Schinkel. Sie wurde 1867 erbaut und ist 41 Meter hoch. Im Kirchturm befinden sich drei Glocken.
Im Raum der Kirche können folgende Bilder und Monumente besichtigt werden: Rechts neben dem Altar befindet sich das Bild "Christus am Ölberg". Links hängt das Bild "Christus mit der Dornenkrone". Es ist eine Kopie des Bildes aus dem Berliner Dom, das Original ist nicht mehr vorhanden. Das älteste Stück in der Kirche ist ein Grabstein, der 1867 hierher kam.  Er erinnert an Hans von Arnim, der auf einer Durchreise in Fehrbellin starb.

Der Ausflug wird mit regionaler Küche bereichert.

Leistungen

• Reiseleitung • Innenbesichtigung der Kirchen • Mittagessen im Hotel Walfrieden in Neuruppin • Kaffeetafel im Café Constance in Wustrau

Preis pro Person:

ab 39,00 EUR; mit Bus ab 69,00 EUR

Gruppengröße:

mind. 25 Personen

Mit freundlicher Unterstützung von:
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Anfrageformular für Gruppenreisen

Der Informations- und Vermittlungsservice für Gruppenreisen ist Ihr Partner, wenn es um die Planung Ihrer Gruppenreise geht. Hier können Sie zum obigen Angebot Ihre Anfrage stellen. Bitte tragen Sie den Programmnamen in das Formular ein.

Zum Anfrageformular

zurücknach oben